Aus welchem Grund speichert Daisycon Daten von Advertisern?

Die Daten, welche Daisycon speichert, werden genutzt um die Zuordnung von Transaktionen zum Publisher zu bewerkstelligen. Daten (Transaktions-IDs) werden gespeichert, sodass Advertiser ihre Transaktionen bestätigen können. Zusätzlich werden Daten (keine persönlichen Daten) gespeichert, sodass Publisher und Advertiser statistische Analysen erstellen können und ihre Promotionen optimalisieren können. 

Advertiser speichern Transaktionsdaten aus verschiedenen Gründen bei Daisycon. Beispiele hierzu sind die Prüfung, ob Transaktionen valide sind, um die Vergütung des Publishers zu bestimmen, oder um ihre Promotionen zu optimalisieren. 

Die Speicherung dieser Daten wird im Standard Verarbeitungsvertrag, welchen Daisycon mit seinen Advertisern aufstellt, bestimmt. 

Für einige Lead-Kampagnen, welche Daisycon selbst hostet, werden persönliche Daten kurzzeitig für den Advertiser gespeichert. In diesem Fall ist der Advertiser für die Daten verantwortlich, und Daisycon stellt die verarbeitende Partei dar. Dies wird so gehalten, um den Lead Generation Service anbieten zu können. Persönliche Daten in den Leads werden nicht mit den Publishern geteilt. Für diese persönlichen Daten wird ein Standard Verarbeitungsvertrag mit dem Advertiser erstellt. 

Lesen Sie hier mehr über die Daten, welche Daisycon speichert